Rund 200 Leute trafen sich am Samstagnachmittag in Altstätten zum «Brünnele». Gemeinsam mit Geschichtenerzähler Ueli Bietenhader machten sie einen Rundgang und besuchten vier verzierte Brunnen.

Als die Besucher des Brunnen-Rundgangs durch das Städtli tröpfchenweise am Engelplatz eintrafen, staunten sie nicht schlecht: Aus dem Brunnen erklangen Klaviertöne. «Ist das nicht schön? Das ist Chopin!», sagte Ueli Bietenhader, der die Besucher mit seinen bekann­- ten Geschichten erheiterte. Etwa darüber, wie er und sein Freund Noldi einmal den Besitzer ei­- nes Kaugummi-Automaten mit einem Einräppler übertölpelten, danach aber mit einer saftigen Ohrfeige bestraft wurden.

Nach dem Brunnen am Engelplatz ging’s weiter in die Marktgasse zum Schwertbrunnen. Auch dieser war schön verziert, verkleidet in hohe Bambusrohre und farbige Frühlingsblumen, die die Kraft der Natur darstellen.

Der dritte Halt des Rundgangs war dann der Rabenbrunnen vor der Prestegg. Sein bunter Blumenschmuck symbolisiert vier verschiedene «Säulen des Frühlings».

Erläutert wurden die Inspirationen der Verzierung jeweils von einer Vertreterin des Blumengeschäfts, das sich der Gestaltung gewidmet hatte. Den letzten Brunnen präsentierte Karin Thür: Es ist ein Wunschbrunnen mit Zetteln, auf denen Wünsche an Altstätten befestigt sind. – Der letzte Halt war direkt vor der Sternen-Apotheke, die am Samstag ihren 30. Geburtstag feierte. Das Besitzer-Ehepaar Judith und Peter Schnell erhielt von Igea-Co-Präsidentin Yvonne Meier-Sieber einen Blumenstrauss und die besten Wünsche für die Zukunft. «30 Jahre Existenz, das heisst auch, dass der Patron 30 Jahre älter geworden ist», sagte Peter Schnell. Er verkündete dann fröhlich, sein Sohn Dominik steige ins Familienunternehmen ein.

Die Zukunft der Apotheke ist also gesichert. Dominik Schnell hat in Basel das Staatsexamen bestanden und zuletzt in St. Gallen zwei Jahre Erfahrung gesammelt.

Zum Bericht in der Zeitung „Der Rheintaler“:
https://rheintaler.ch/artikel/ein-wunschbrunnen-und-einer-der-chopin-spielt/38292